Posts by Reinhold

    so, kommendes Wochenende startet ja das 24 Std. Rennen in Le Mans.
    Es wurde ja eine Revision der BoP angekündigt, die für das ausgeglichene Verhältnis der beiden Top-Klassen sorgen soll. Ich bin immer etwas skeptisch wenn so eine Veränderung vor dem 24 Std. Rennen kommt und vermute fast, dass das im Training zu sand-bagging führen könnte... mal sehen.
    Ansonsten freue ich mich sehr auf das Rennen, kommt ja zum Glück komplett im Free-TV bei NITRO.
    Die Top-Klassen sind so gut besetzt wie zuletzt in den 80er Jahren, das macht Vorfreude!
    Schade finde ich, dass die LMP2 dem Boom in der Top-Klasse zum Opfer gefallen ist, denn durch die einheitliche Technik dieser Klasse fand ich die immer mega spannend.
    In den GT Klassen erwarte ich auch spannende Kämpfe, denn die GT3s sind ja recht erprobte Autos und auch da ist die Vielfalt ja recht groß.
    Wird bestimmt sehr unterhaltsam, ich werde zwar nicht alles sehen können, weil wir am Wochenende noch ein paar familiäre Verpflichtungen haben, aber den Start und abends/in die Nacht und auch den Zieleinlauf werde ich mit Sicherheit verfolgen.

    @Frank/Ummi: falls Du das noch liest, viel Spaß vor Ort und gib uns gerne anschließend mal ein paar Eindrücke hier, was Du so erlebt hast!

    wir waren zuletzt 2019 beim 24 Std. am Ring und da war es leider schon ganz ähnlich, obwohl da die normalen Campingplätze nutzbar waren. Allerdings war es nur am Samstag so chaotisch, an den anderen Tagen war es ok. Samstags sind wir auch lange gekreist um einen Parkplatz zu finden, hatten damals unsere Frauen auch rausgelassen um Plätze auf der Tribüne zu reservieren, als wir dann endlich an der Tribüne ankamen, waren die Aufpasser aber stur und ließen uns nicht mehr rein. Wir haben dann den Start auf der T12 geschaut, bei Sonnenschein war das ok, im Regen wäre das eher doof gewesen.

    Ganz nah an der Strecke bekommst Du selbst Jahre im Voraus kaum ein Hotel weil die sehr häufig Stammgäste mit einer Dauerreservierung für den Termin haben. Und falls doch, sind die Preise so unverschämt dass ich nicht bereit bin die zu bezahlen. (300 €/Nacht und mehr)

    Hallo zusammen,
    zurück aus dem Eifelwetter und mit ganz vielen Eindrücken....
    Wir sind bereits am Mittwoch entspannt angereist, wir waren im gleichen Hotel wie bei unserem Jahrestreffen 2023, das ich immer wieder jedem nur empfehlen kann. Landhotel & Restaurant Ewerts (hotel-ewerts.de)
    Insul ist nicht weit weg vom Ring, unter normalen Bedingungen ca. 25 min. bis zur GP-Strecke, in Breitscheid ist man in 15 min.
    Am Donnerstag nach dem tollen Frühstück im Hotel hoch zum GP-Kurs, Wetter war so ok. , wenig Regen aber mit 13 Grad recht kühl, da sich da oben 13 Grad ja eher wie 8 Grad anfühlen. Parkplatz gab es noch auf B5, also hielt sich der Fußmarsch zu den Tribünen und Fahrerlager in Grenzen. Verwundert hat mich nur, dass große Teile des Parkplatzes B5 und der komplette B5a in diesem Jahr als Campingplätze genutzt wurden, was die verfügbaren Parkflächen deutlich reduzierte... (dazu später mehr). Auf Rückfrage bei den Ordnern war es wohl so, dass viele reguläre Campingplätze durch den Dauerregen so aufgeweicht waren, dass man dort keine Autos drauflassen konnte, weil nicht befahrbar.
    Wir haben dann erstmal einen Rundgang durchs Fahrerlager gemacht, ein paar Bekannte haben wir noch getroffen, aber inzwischen kennt man doch immer weniger, ist halt zu lange her meine aktive Zeit. Es war diesmal mehr geboten, z.B. im unteren Fahrerlager eine Foodtruck-Meile, das fand ich gut, dann so musste man nicht immer die Ring-Currywurst essen, die inzwischen mit Pommes 10,50 Euro kostet... =O
    AMG, Monster und andere hatten Ausstellungen im Fahrerlager mit F1-Auto, Dragster etc.
    Das Rahmenprogramm mit Tourenwagen-Legenden, Tourenwagen-Trophy und dem 24 Std. Classic war recht abwechslungsreich und unterhaltsam. Ich liebe die TW-Legenden, viele geile Kisten aus den 80er/90er und inzwischen auch frühen 2000er Jahren, gewonnen haben natürlich abwechselnd der Class One DTM Mercedes mit Mücke Vater und Sohn und der DTM Astra V8 mit Ralf Schall. Aber dahinter kamen dann die tollen alten DTM-Autos wie E30 M3, Benz 190 EVO etc., das Ansauggeräusch der 4 Zylindermotoren geht immer noch durch Mark und Bein :love:
    Tatsächlich hat der "alte" Klaus Ludwig seinen DTM 190er EVO auf Rang 2 gefahren, der weiß immer noch wie es geht und hat richtig fliegen lassen!
    Mit einsetzendem Regen wurde es auf der Tribüne empfindlich kalt am Nachmittag, wir haben dann tatsächlich beschlossen vor dem Nachttraining ins Hotel zu fahren und das im TV zu schauen.
    Freitag wieder nach dem Frühstück los zur Strecke, da die Wettervorhersage ausnahmsweise keinen Regen vorhersagte, war dementsprechend viel los, alle Anfahrtswege voll, und auch die wenigen Parkplätze natürlich schon früh voll. Leider funktionierte die Verkehrsleitung über die Lautsprecherwagen diesmal gar nicht gut, wir sind mehrere bereits geschlossene Parkplätze abgefahren, an Ende mussten wir auf C6 parken (im Schlamm), der ist fast unten bei Müllenbach, d.h. anschließend 2,5 km stetig steil bergauf laufen um zur Rennstrecke zu kommen. Moni war nicht ganz fit, daher sind wir nur bis zum unteren Ende der GP-Strecke gelaufen (T9 ex Dunlop-Kehre) und haben uns dort das Programm angeschaut. Leider gab es dort weder Getränke noch was zu essen, aber wir hatten vorgesorgt, war also kein Problem.
    Samstag sind wir früher los in der Hoffnung besser durchzukommen und einen näheren Parkplatz zu bekommen, leider hatten auch tausende Andere die gleiche Idee..... Stau ab Quiddelbach, auf Höhe Fahrsicherheitszentrum habe ich Moni losgeschickt uns einen Tribünenplatz zu sichern und habe alleine weiter einen Parkplatz gesucht. Ich wurde per Lautsprecherdurchsage wieder zu C6 geleitet, leider war der voll bis ich dort ankam... :cursing: Aussage der Ordner: "fahr einfach mal weiter, keine Ahnung wo es noch Plätze gibt" also weiter runter nach Müllenbach und auf der anderen Seite am offiziellen Campingplatz vorbei wieder hoch zur GP-Strecke. Teilweise sind die Beifahrer da ausgestiegen und zu Fuß gelaufen, die waren alle schneller als wir mit den Autos. Oben angekommen leitete uns die Polizei wieder rechts runter in Richtung B5, aber da war natürlich alles voll. Wir mussten runter bis Welcherath stauen um dann auf eine durchweichte Wiese geleitet zu werden, immerhin wurde da keine Parkgebühr verlangt und uns wurde versprochen dass abends Traktoren zur Verfügung stehen um uns ggf. rauszuziehen.... In Summe habe ich vom Hotel bis zum Parkplatz 4 Stunden gebraucht!!!! Dann wieder mal ein langer Fußmarsch stetig bergauf um zur Tribüne T4 zu kommen, wo Moni einen Platz für mich frei gehalten hatte. Unterwegs hörte ich schon die Durchsagen, dass T3, T4, T4a geschlossen wurden wegen erreichter Maximalkapazität. Diese Tribünen waren auch bereits großräumig durch Security abgesperrt. Aber ich konnte die Security tatsächlich per Videochat mit Moni davon überzeugen, dass ich einen Platz auf der Tribüne habe und sie haben mich noch reingelassen, das war eins meiner Highlights, denn diese Typen sind oft sehr abweisend, diesmal nicht :thumbup: So kam ich dann doch noch rechtzeitig zur Startaufstellung oben an und konnte erstmal durchschnaufen. Pünktlich zum Start setzte ja der Regen ein, aber auf Start/Ziel war das nur leichter Nieselregen, daher war ich zuerst der Meinung dass die BMW-Entscheidung gut wäre, allerdings hätte man es besser wissen müssen, denn wenn die Manthey-Jungs Regenreifen aufziehen gibt es i.d.R. einen Grund dafür ;) Die Anfangsphase war echt spannend, aber das habt ihr ja sicherlich im TV gesehen. Wir sind mit einsetzender Dunkelheit zurück ins Hotel, denn es wurde echt kalt auf der Tribüne trotz mehrerer Schichten Pullover, Winterjacke, Mütze und Handschuhen....
    Ich habe es auch sogar ohne fremde Hilfe geschafft von der Wiese runter zukommen, viele Andere brauchten die Hilfe der Traktoren, die auch gerne für "nur" 30 Euro die Autos rausgezogen haben...
    Am Sonntag haben wir uns abholen lassen von jemandem der einen reservierten Parkplatz gegenüber vom Ring-Boulevard hatte, aber was soll ich sagen... durch die Nebelunterbrechung und die Ungewissheit ob es noch ein Rennen gibt, war gar nix los und wir wären auch mit dem eigenen Auto in 25 min oben gewesen und hätten auf B5 parken können. So haben wir dann auf der Tribünen immer wieder abgewartet was die Rennleitung im 30 min Takt so bekannt gibt und haben dann die 5 Runden hinter dem Safety-Car angeschaut und natürlich jeden Teilnehmer beklatscht der übers Ziel gerollt ist. Und wie es zu erwarten war, war 5 min nach dem Zielanlauf war der Nebel weg und man hätte locker noch 45 min Sprint fahren können. Ich vermute zwar sehr, dass es dann in der 1. Gruppe der GT3s heftig geworden wäre, denn der Kampf um den Sieg wäre ausgeartet, aber wäre trotzdem schön gewesen noch ein paar Rennrunden zu sehen.
    So sind wir noch eine entspannte Runde durch den Boulevard gelaufen und dann entspannt zum Hotel. Gestern dann nach dem Frühstück zurück nach Hause.
    Wir sind uns unsicher ob wir uns das nochmal antun, allerdings ist es natürlich schon genial, das vor Ort zu erleben anstatt vor dem Fernseher....

    so, jetzt ist die Katze aus dem Sack, oder eher das Kätzchen ;)

    Ungewöhnlich, dass der GTS zu Beginn der neuen Baureihe rauskommt, aber da in diesem Fall GTS = Hybrid ist, machte das wohl Sinn.
    541 PS Systemleistung und 610 NM sind schon eine Ansage... interessant finde, dass der Hubraum wieder auf "klassische" 3,6 L angestiegen ist, der 3,0 L Motor war wahrscheinlich ziemlich ausgereizt....
    Was mir gut gefällt ist, dass es ein Performance-Hybrid ist und keine Augenwischerei wie "ich kann nach WLTP bis 15km rein elektrisch fahren" ;) Die Hybridlösung mit 2 E-Motoren, einer im Getriebe und einer am Turbolader finde ich spannend, weil so nicht nur beim Bremsen und im Schiebebetrieb rekuperiert werden kann, sondern auch im Lastbetrieb. Damit sollte eigentlich auch immer soviel Saft im Akku sein, dass man zusätzliche Energie zum Boosten zur Verfügung hat.
    Der Konfigurator ist ja parallel zur Präsentation freigeschaltet worden, Basispreis für den heckgetriebenen GTS = 170 KEuro, uff.... =O

    Der Basis-Carrera wurde ja nur moderat in der Leistung angehoben auf 394 PS, da kommt auch weiterhin der 3,0 L Motor zum Einsatz. Auch hier mit Basispreis 128 kEuro kein Schnäppchen, mit ein paar sinnvollen Extras ist man schnell bei 160K Euro....
    Aber wie immer, der neueste Elfer ist der Beste den es je gab und er wird gekauft werden.

    Hallo Motorsport-Fans,
    ab übermorgen findet ja wieder das größte Autorennen der Welt statt, dieses Jahr werde ich mal wieder vor Ort sein.
    Die Wettervorhersage ist leider mal wieder typisch 24 Std. Eifelwetter, also Regen, Regen, Regen und Nebel.... aber egal, ich hatte mal wieder Lust auf Live Motorsport.
    Ich noch jemand aus der Runde vor Ort?
    Ich übernachte diesmal im Hotel, für Zelten an der Strecke bin ich zu alt ;), sollte es wider Erwarten doch nicht dauernd regnen, habe ich geplant mal wieder ein paar Streckenabschnitte wie Wehrseifen, Kallenhard, hohe Acht etc. zu besuchen, sollte das allerdings in "Schlamm treten" ausarten, dann wohl eher auf die Tribünen bzw. Fahrerlager.
    Sollte noch jemand vor Ort sein, kann man sich ja ggf. mal irgendwo auf einen Plausch treffen!

    Falls noch jemand sich für die neuen Modell interessiert, heute um 15 Uhr wird im Livestream der neue 992 vorgestellt.

    The world premiere of the new Porsche 911 (youtube.com)

    Zum ersten Mal wird es eine Hybrid-Version geben, fühlt sich irgendwie so ähnlich an wie der Wechsel vom luftgekühlten zum wassergekühlten Motor.....
    Aber muss wohl sein wegen Flottenverbrauch usw., aber die Performance soll wohl gut sein, was man so in den Vorberichten hört.

    Liebe Freunde der sportlichen Ausfahrt,
    hier mal ein kleiner Bericht unserer Elsass-/Vogesentour der letzten Woche.
    Wir (Thomas, Jürgen und ich) sind am 1. Mai bei bestem Wetter gestartet, Treffpunkt war ein Rasthof auf der A81 in der Nähe von Ilsfeld.
    Nach kurzer Begrüßung ging es los, auf der AB nur noch bis zur nächsten Ausfahrt und dann runter auf die Landstraßen.
    Thomas hatte der Porsche App genutzt um eine schöne Route durch den Schwarzwald zu finden, die Planung hat wohl auch gut funktioniert, bei der Routenführung gab es wohl ein paar Schwierigkeiten, aber das kann Thomas dann gerne selbst berichten.
    Auf schönen Strecken haben wir den Schwarzwald durchquert, der Verkehr hielt sich für den Maifeiertag auch in Grenzen, die Anzahl der Fußgängergruppen mit Handwagen war aber sehr hoch ;)
    Irgendwo im Nirgendwo haben wir eine Mittagspause eingelegt, zur Einstimmung auf das Elsass haben wir uns ein Flammkuchenrestaurant ausgesucht, war lecker und hat uns für die restliche Anreise entsprechend gestärkt.
    Irgendwo in der Region Achern/Offenburg haben wir dann bei fortgeschrittener Uhrzeit den direkten Weg in Richtung Munster eingeschlagen (ohne AB), da wir dort unser Hotel gebucht hatten.
    Das Hotel Verte Valleè ist eine gute Ausgangsbasis für schöne Touren in der Gegend, es liegt günstig gleich am Col de la Schlucht, sollte man (weibliche) Begleitung dabei haben, bietet das Hotel auch einen Welness-Bereich. Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig und bietet für jeden Geschmack etwas, lediglich beim Rührei müssen sie nochmal üben. ;) Die Preise sind inzwischen ja nirgendwo mehr günstig, auch hier nicht. Munster ist ein nettes, kleines Städtchen und bietet auch abends die Möglichkeit in verschiedenen Lokalen (elsässisch oder anderes) lecker essen zu gehen und sich auch sonst die Zeit zu vertreiben. In Munster gibt es auch Einkaufsmöglichkeiten sowie Tanke und Waschboxen um in unserem Fall die Pflanzenreste durch den stürmischen Wind sowie die Vogelhinterlassenschaften zu beseitigen :cursing:
    Spannend fand ich, dass in der gesamten Gegend der Preis für Super Plus überall gleich bei 1,99 Euro lag, egal welche Marke, einzige Ausnahme war eine Supermarkttanke, da gabs mal was für 1,94 Euro.
    Am Donnerstag ging es dann los mit der ersten Tour , die ich mal die "viele Kurven Tour" getauft hatte. Grob ging es über Turckheim, Ribeauville, Bergheim, Thannenkirch, Fouchy bis Neuvillers-sur-Fave. Das Wetter war etwas wechselhaft und nach einer Mittgaspause mit leckerem einheimischen Gebäck setzte stärkerer Regen ein, was uns zu einer Routenänderung und einem längeren Zwischenstopp in der Hochkönigsburg genötigt hat. Die Burg ist sehr groß und sehr sehenswert, die Besichtigung dauerte so ca. 1,5 Stunden und als wir rauskamen, war das Wetter auch wieder besser/trockener. Wir haben wieder auf der Route aufgesetzt in Richtung Sainte Die, Trois Epis und wieder zurück in Richtung Munster. Das Schöne an der Gegend dort ist, dass man egal wo, einfach mal wieder irgendwo abbiegen kann und immer auf schöne geschwungene Nebenstrecken oder sogar Passstraßen kommt.

    Am Freitag hatten wir uns die Tour zum Grand Ballon vorgenommen, eins meiner persönlich Highlights in der Gegend, tolle Strecke hoch auf den Grand Ballon, tolle Aussicht oben und super schöne Anschlussstrecken wie den Col de la Schlucht, Col de Wettstein, Petit Ballon etc.
    Leider meinte es das Wetter am Freitag überhaupt nicht gut mit uns, auf der Anfahrt bis Cernay war es noch trocken, aber am Pass zum Grand Ballon wurde es richtig nass, weiter oben fuhren wir dann nur noch in den Wolken bei einer Sichtweite von 10-50m und das bei Dauerregen, oben auf dem Pass waren es 4 Grad 8|
    War also leider nix mit Kurvenspaß und toller Aussicht, wir haben dann beschlossen für den Tag abzubrechen, sind nach Munster zurück und haben uns die Zeit im Städtchen vertrieben. In Munster schien natürlich die Sonne bei 18 Grad ....
    Samstag war uns der Wettergott besser gesonnen, trocken und 16-18 Gard machte Hoffnung auf einen fahraktiven Tag. Daher haben wir dann die 3. Tour, die ich mal "Tour der Seen" getauft hatte in Angriff genommen über Turckheim, Trois Epis, La Baroche, Kayserberg, Col de Bonhomme, Lac le Blanc, Lac Noir, Longemer, Gerardmer, La Bresse, Col de Wildenstein, Lac Kruth-Wildenstein bis Le Markstein.
    Und da wir dann ja schon in der Nähe des Grand Ballon waren, haben wir gleich das Verpasste vom Vortag nachgeholt, sind rauf auf den Ballon, konnten die Aussicht genießen und auch die verpassten Streckenanteile vom Freitag noch mit einbauen. Es blieb auch bis auf ein paar Tropfen Niesel kurz vor dem Hotel trocken, der Samstag war sehr gelungen und hatte alles was es braucht um richtig Spaß zu haben.
    Am Sonntag war Heimweg angesagt, über die kürzeste Route ohne Autobahn zurück in Richtung Schwarzwald, dann über div. Bundes- und Landstraßen (leider teilweise mal wieder Nebel/Regen) bis nach Leonberg und dann auf die Autobahn in Richtung Heimat.
    Ich fand die Tour sehr schön und trotz des nicht so tollen Wetters sehr gelungen und muss immer wieder sagen, die Gegend dort ist ein Traum zum Fahren, es lohnt sich!
    Thomas, Jürgen: gerne Ergänzungen von Euch, ihr habt ja auch Fotos gemacht!

    Servus Walter,

    ja wir haben auch schon andere Teilnehmer aus der Region, die nur samstags teilnehmen.
    Es gibt ja aber noch ein Ausweichhotel falls Du doch übernachten möchtest.
    Wir müssen nur wissen, ob Du am Abendessen teilnehmen möchtest, das müsste das Hotel einplanen.

    Wenn Jemand hier Erfahrungen mit der H-Abnahme eines Klein-LKW hat, wäre ich auch sehr verbunden. Mein Bruder scheut das H-Kennzeichen, da er durchaus ab und zu Grünschnitt oder auch Brennholz für den Eigenbedarf transportiert. Meiner Meinung nach ist das bestimmungsgemäßer Einsatz und ein ganz anderes Feld als das H-Kennzeichen.

    Grüße Dirk

    Ein guter Bekannter nutzt einen ehemaligen Bw-Unimog mit H-Kennzeichen als ständiges "Waldfahrzeug" um Holz zu "rücken", zu transportieren etc. Er hatte noch nie Probleme deswegen.

    bin nur teilweise bei dir Detlef....
    Mein 991.2 GT3 z.B. hat innen und außen einen schönen Sound auch bei geschlossenen Klappen, nur dann halt nicht mehr so laut.
    Laut brauche ich persönlich gar nicht (mehr), es muss halt schön klingen egal ob flat6, V8, V10 oder was auch immer. Ich fahre meinen GT3 ohne Gehörschutz auch wenn der bei 9000 u/min ganz schön schreit ;)

    das hiesige PZ hatte mich damals zu einer Probefahrt mit dem Taycan Turbo S genötigt, das fährt schon wie ein Porsche, aber ja, das Gewicht spürt man in den Kurven und beim Bremsen, es ist halt nur strategisch besser platziert als bei Verbrennern, halt ganz weit unten.

    Aber ich sehe es wie Du Christian, Sound und Emotionen sind mir wichtig, beides fehlt mir komplett bei den E-Kisten.... die Versuche von einigen Herstellern mit einem e-gear Mode der sowohl Sound wie auch sogar Schaltvorgänge simuliert fühlt sich für mich falsch an, ich weiß dass ich in einem e-Auto sitze und dann passt da kein V8 Sound dazu....

    und es kam wie hier auch schon vermutet, da ist er, der Tesla Plaid Killer namens Porsche Taycan Turbo GT. Für mich ist die Verwendung des Wortes "Turbo" bei einem E-Auto immer noch unsinnig, aber dass das Kürzel GT in der Serie noch nicht vorkam, hat mich schon länger gewundert...

    Und jetzt haben sie tatsächlich 1100 PS verbaut und natürlich schon vor dem Marktstart die publikumswirksamen Rekorde damit gefahren:

    Stärkster Serien-Porsche aller Zeiten holt Runden-Rekorde in Laguna Seca und am Nürburgring - Porsche Newsroom DEU