Posts by Gerhahn

    Update:

    Hallo Juergen, alle von dir beschriebenen möglichen Ursachen wurden in der Werkstatt systematisch untersucht.

    Nachdem alle mechanischen Fehlerquellen ausgeschlossen werden konnten und auch Leckluft kein Thema ist, hat sich am Ende offenbar das Kennfeld-EPROM im Motorsteuergerät als Ursache heraus gestellt. Mein 3,2er Carrera ohne KAT (930/20) hat beim Neuaufbau des Motors vor 1 1/2 Jahren Nockenwellen vom 964 und einen darauf angepassten Chip mit neuem Kennfeld bekommen. Nachdem die Werkstatt meinen Chip gegen einen baugleichen Chip aus einem anderen 3,2er Motor mit 964 Nw. getauscht hat, war das Problem unverändert da. Erst nachdem ein Kennfeld-Chip aus einem 930/25 Motor (KAT mit 217 PS) versuchsweise eingebaut wurde, war der Kaltstart wieder perfekt und der Wagen lief auch sonst recht gut damit. Das Teil war allerdings nur leihweise verbaut. Jetzt habe ich den 911 erstmal mit altem Chip zurück bekommen, und die Werkstatt versucht nun mit dem Programmierer des Kennfelds eine Lösung für das Problem zu finden.

    Kleines Update - vor 4 Wochen habe ich den Carrera in die Werkstatt gebracht, weil ich es mit meinen begrenzten Mitteln nicht geschafft habe, den Leerlauf stabil zu bekommen.

    Seit vier Wochen hat sich die Werkstatt daran die Zähne ausgebissen. Jetzt scheint die Ursache indentifiziert zu sein. Nach Austausch des Motor-Steuergeräts gegen eines aus einem anderen 3.2er Carrera ist das Sägen weg. Jetzt habe ich das Ding erstmal leihweise drin, um weitere Tests mit Kaltstart zu machen. Wenn es konstant i.O. bleibt, dann muss wohl das alte Steuergerät instand gesetzt werden.

    N'abend,

    ich habe die Frage mal mit meiner Kollegin aus der Werkstatt diskutiert. Sie sieht da wenig Möglichkeiten, einen vorhandenen, beschädigten Keder zu reparieren. Ihr Ratschlag wäre den Bezug abzutrimmen (also vom Sitz zu entfernen), die betreffende Naht aufzutrennen und einen neuen Keder einzunähen. Ich denke auch dass es genügend Autosattler gibt, die sowas im Handumdrehen erledigen können.

    Moin, auch hier noch eine Nachfrage. Hat einer eine Idee oder einen Tipp, wie man den Keder "repariert" bekommt an der Sitzwange? So wie ich das sehe, ist das leider Kunststoff und kein Leder. Darunter ist ein Draht.

    Hallo Kaeferfreund,

    ich frage mal bei mir in der Firma nach. Wir entwickeln und produzieren Autositze. Allerdings befassen wir uns eher mit neuen Sitzen als mit der Reparatur alter Sitze - aber Fragen kostet ja nichts.

    Hallo Thorsten. Gute Idee, Danke!

    In anderen Foren gibt es für hilfreiche Unterlagen, Dokumente oder Arbeitsanweisungen extra Ordner oder Kanäle, damit man die leicht wiederfindet. Hier im thread-Verlauf gehen solche Infos mit der Zeit leider etwas unter bzw. es ist schwieriger sie wieder zu finden.

    Ich weiß, es ist hier ein kleines Forum, aber vielleicht hat ja ein Admin irgendwann mal Zeit und Muße, alle nützlichen Infos in einem kleinen Archiv zusammen zu fassen.

    Quote from Gerhahn

    Ein Nachteil (haben auch schon vorher viele im internet berichtet) ist die stärkere Übertragung der Getriebegeräusche in den Fahrgastraum. Zumindest im 1. und 2. Gang ist ein deutliches mahlendes Geräusch zu vernehmen. Aber im Moment sind auch der Beifahrersitz und einige Teppiche noch nicht wieder eingebaut. Vielleicht dämmt das dann die Geräusch noch ein wenig.

    Nach Einbau des Beifahrersitzes und aller noch fehlenden Teppichteile ist das Getriebegeräusch tatsächlich wesentlich weniger prägnant. Ja, es ist noch wahrnehmbar aber ausreichend dezent, so dass es gar nicht mehr stört, kaum mehr als vor der Optimierung des Schaltgestänges.

    Hi,

    Material habe ich wie Bernd von Lederzentrum GmbH. Nennt sich COLOURLOCK. Rechnung anbei.
    Preise allerdings von 2021... Hab's lange vor mir her geschoben, weil ich Schiss hatte, das Leder zu versauen.

    Bernd hat es ja schon beschrieben wie's geht.

    kleinere Kratzer habe ich mit dem beigelegten Schleifpad versucht zu glätten. Danach mit der Nachtönungsflüssigkeit mit einem Schwamm in mehreren Gängen (zwischendurch mit Heißluft-Fön getrocknet) tupfend aufgetragen. Ganz weg bekommt man damit die Kratzer aber nicht. Obwohl... bei meinem war die Kante der Armaturentafel-Abdeckung im Bereich des Lenkrads vom ständigen drüberstreifen der Fingernägel total verkratzt. Das sieht jetzt fast wieder wie neu aus.

    Den starken Verschleiß an der Lehnenwange des Fahrersitzes habe ich ebenfalls geschliffen und dann großflächig Flüssigleder mit einem kleinen Spatel verteilt und möglichst glatt gezogen. Hervorstehende Ecken nach dem Trocken kann man mit dem GLD-Stift wieder anlösen und glätten. Nach dem Trocknen auch hier in mehreren Gängen Nachtönungsflüssigkeit aufgetragen.

    Meine Furcht, das Leder zu versauen, war total unbegründet.

    grafik.png

    ...

    Andererseits, fahr jetzt mal schnell und knackig um ein paar Ecken, ideal sind Pässe und Nordschleife;), am besten im Sommer, Klima aus, vorher noch ohne Schutzhandschuhe nach dem Öl geschaut, da wird das Lenkrad schnell wieder speckig und glänzend;).

    ...

    ^^ speckig und glänzend von schwitzigen Händen... habe ich mir auch schon gedacht. Nach dem Forumstreffen in Rotenburg fahren wir weiter nach Südtirol. Passt :thumbup:

    Hallo,

    hier kommen Bilder vom eingebauten neu belederten Lenkrad und ein Feedback von der ersten Probefahrt. Das haptische Gefühl ist natürlich deutlich angenehmer, irgendwie griffiger und solider. Leider passt der matte schwarze Farbton nicht so ganz zum tiefschwarzen (glänzenden) Interieur.

    IMG_8000.jpg

    IMG_8002.jpg

    So, heute erste Probefahrt mit überabeitetem Schaltgestänge.

    Die Schaltung lässt sich tatsächlich spürbar besser schalten, ich würde es "verbindlicher" nennen. Und die selbst gebaute Feder - erschien mir im Stand bei kaltem Getriebe erst zu schwach - macht ihren Job während der Fahrt und bei warm gefahrenem Getriebe einwandfrei.

    Ein Nachteil (haben auch schon vorher viele im internet berichtet) ist die stärkere Übertragung der Getriebegeräusche in den Fahrgastraum. Zumindest im 1. und 2. Gang ist ein deutliches mahlendes Geräusch zu vernehmen. Aber im Moment sind auch der Beifahrersitz und einige Teppiche noch nicht wieder eingebaut. Vielleicht dämmt das dann die Geräusch noch ein wenig.

    Hallo Peter,

    willkommen im Forum. Deine Fragen kann ich nicht beantworten. Aber ich habe mir vor kurzem eine Reihe von Videos auf youtube vom Kanal "Yorkshire Car Restoration" angesehen, in denen es um die Karosseriearbeiten an einem ziemlich herunter gekommenen und durch unsachgemäße Reparatur verhunzten 911er G-Modell (allerdings Targa) geht. Die Videos (auf englisch) vermitteln einen sehr guten Eindruck von den Blecharbeiten im Bereich Schweller / B-Säule. Ich verlinke dir hier mal die Playlist:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Schade, dann muss ich wohl an den Lenkstockschalter und schauen, was bei dem nicht in Ordnung ist. Ich hatte das Fernlichtrelais in Verdacht

    Fernlichtrelais...

    Wenn es eine Relaisschaltung für Abblend- oder Fernlicht gäbe, dann bräuchte ja niemand so ein Relais-Kit einbauen. Das Problem tritt ja gerade deshalb auf, weil serienmäßig (übrigens nicht nur bei den alten Porsche) eben gar kein Relais verbaut wird, sondern der gesamte Laststrom direkt über die Schalter geht.

    Moin Leute,

    kann mir jemand die genaue Funktion dieses Ventils erklären? Es geht um Teil 36, laut Ersatzteilliste "Ventil 930 207 229 00", rechts im Bild der provisorische Einbau mit neuer Gummimuffe. Das ist genau die poröse Gummimuffe aus einem der vorangegangenen posts, die ich gerade austauschen wollte. Sitzt direkt oberhalb des Öltanks.

    Aus reiner Neugier habe ich mir das Ventil mal genauer angesehen. Laienhaft ausgedrückt würde ich mal behaupten, dass es eine Art Rückschlagventil ist. Ich habe mal am oberen, dünneren Ende gesaugt und geblasen. Beim Saugen heben sich die Plättchen im Ventil und es kommt viel Luft durch. Beim Blasen hätte ich jetzt vermutet, dass das Ventil zu machen müsste, macht es aber nicht vollständig. Der Gegendruck ist zwar deutlich höher als beim Saugen aber es kommt trotzdem Luft durch. Muss das so sein?

    Screenshot 2024-02-04 165115.jpg

    Bei der Gelegenheit ist mir auch aufgefallen, dass das Umluftventil (31) nicht am Halter (32) befestigt ist, sondern dort nur lose aufliegt.